Feste von ungarischen Adel hatten bis zu 25 Gerichte, aber ohne Essen-Verschwendung

Stellen Sie sich vor, dass Sie ein ungarischen Adeligen zu einem Mittagessen, der typisch für das 16. Jahrhundert ist, einlädt. Es würde schon um 10 Uhr morgens anfangen, auf Sie wartet endlosen Vorrat an Speisen, die Ihnen wahrscheinlich gar nicht schmecken würden. Die grösste Zimmer der Schlösser der 16. und 17. Jahrhundert war das Esszimmer bzw. einen Speisesaal. Sie befanden sich neben den Empangssalon. Die Mahlzeiten sollten bei der Adel von grosser Bedeutung sein. Es war eine der Möglichkeiten, Aristokraten ihren Reichtum zu präsentieren.


Ungewöhnlicher Geschmack






Lange Tische der Speisesaal geschmuckt mit der Teppichen, bestickten Servietten, Gold und Silber Tabletts und Geschirr. Während der normalen Mittags würde man etwa acht Gängen erwarten, mit signifikanteren Besuchen bis 15, manchmal bis zu 25 Arten von verschiedenen Gerichten.

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts änderte sich die Servierplatten auf dem Tisch. Während früher die Speisen auf den Tisch durch ihre Ingredientien gebracht sind, wie zum Beispiel Lebensmittel, die aus Geflügel, Rind oder Fisch. Verschiedene Arten von Fleisch wurden mit verschiedenen Füllungen gefüllt und vorbereitet auf verschiedene Weise - alles war stark gewürzt. Die bedeutendste Zutat war Essig.

Wein als Wasser

Extra-Kilos waren ein Privileg der Reichen und ein Symbol des Überflusses. Solche Feste verursachten oft ihre gesundheitlichen Probleme für die Teilnehmer.

Adelsstand ass viel Fleisch. An einem edlen Hof ist täglich etwa 220 kg Fleisch verzehrt. Normalerweise über 300 Personen haben das Fleisch gegessen. Adel erhielt ein Pfund Fleisch pro Kopf, Diener etwa ein Viertel Kilo pro Tag.

Normaler Teil der aristokratischen Mittagessen und Abendessen war meist der Wein. Bier ist in der Regel in Regionen getrunken, wo der Mangel an Wein war. Harter Alkohol wird zum Beispiel gelegentlich getrunken, am meistens am morgen um die lebenswichtigen Funktionen des Magens zu stimulieren. Er war ein Teil verschiedener Tinkturen in der Volksmedizin. Die Wasserqualität in diesen Tagen war nicht gut, so die Höflinge erhalten Ration Wein auf dem Tisch.

Kein Stück Abfall

Obwohl es auch das Vorrecht der reichsten eine Menge der Nahrung war, sind die aristokratischen Gerichte nicht verschwendet. Jeder Hof hatte ihre Zeitpläne. Lebensmittel, die Herren nicht gegessen haben, haben die Diener konsumiert. Tiere erhielten Abfälle. Den Restwein war in den Keller wieder deponiert.

Menü von der Bewohnern des Schlosses


Dienstag
Mittag

1. Rindfleisch
2. Kohl
3. Schweinefleisch mit Meerrettich
4. Kalbfleisch
5. Huhn mit Kartoffelpfannkuchen
6. Huhn gebraten,
7. In Butter gebraten Äpfel
8. Reismilch
9. Gänsebraten
10. Gänse Krümel
11. Schweinefleisch (Kopf) - kalte Variante

Dienstag
Abendessen

1. Rindfleisch
2. Kalbfleisch
3. Schweinefleisch mit schwarzer Suppe
4. Brathähnchen
5. gekochtes Huhn mit Pfannkuchen
6. Roastbeef
7. Kalbsbraten
8. Kalbsleber in Butter gebraten
9. Auflauf
10. kleine Vögel
11. Schweinskopf auf dem kalten






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Natürliches Rezept für Entfernung von fett Klumpen und Lipomen

Wenn du Rhesus (RH) Negatives Blut hast, bist du vielleicht....

11 Lebensmittel, die heilen ähnlichen Organen